NFP-Forum.de - Das Anwenderinnenforum für natürliche, sympto-thermale Familienplanung

20 Jahre NFP-Forum.de

Das Anwenderinnenforum für natürliche, sympto-thermale Familienplanung.
Datenschutzerklärung | Impressum
Startseite Forum KurvenReich Photos FAQ NFP Infos
!!! NEU !!!

Facebook

Instagram

Google

NFP-Forum.de - Das Anwenderinnenforum für natürliche, sympto-thermale Familienplanung

20 Jahre NFP-Forum.de

Das Anwenderinnenforum für natürliche, sympto-thermale Familienplanung.
Startseite Forum KurvenReich Photos FAQ NFP Infos Datenschutzerklärung Impressum
!!! NEU !!!

Facebook

Instagram

Google

Aktuelle Zeit: 13. Juli 2024 19:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 21. August 2022 18:01 
Benutzeravatar
Offline
Kurven-Rätslerin

Registriert: 15. August 2007 10:51
Beiträge: 319
Hallo Ihr Lieben,

ich denke, dies ist ein Thema fürs Wechseljahresforum. Mich würde interessieren, wie Ihr es mit den genannten Untersuchungen haltet? Lasst Ihr einen Brust-Ultraschall machen? Wenn ja, in welchem Rhythmus? Und nehmt Ihr das Mammographie-Angebot wahr? Wenn nein, was sagt Eure Gynäkologin dazu?

Die Frage richtet sich naturgemäß in erster Linie an die Ü50-Fraktion, aber alle Antworten sind willkommen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 21. August 2022 18:14 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Gräfin

Registriert: 31. Dezember 2006 21:35
Beiträge: 4148
Wohnort: Mittelfranken
NFP seit: 1989-2008
Ich hatte schon mal Brustkrebs und für mich zahlt die KK beides und lasse auch beides machen( Brustkrebs war bei der Mammo nicht zu sehen, aber beim Ultraschall). Ich glaub, es wird normalerweise nur Mammo übernommen, wenn man kein erhöhtes Risiko hat . Aber man kann ja selber zahlen. Ich würde auch Ultraschall machen lassen aufgrund meiner eigenen Geschichte. MRT fände ich am besten, aber das bekomme ich nicht verschrieben und ist mir selbst leider zu teuer.

_________________
Tuscany, neurodivers , 58, mit Mann und 4 Kindern(22-36), seit 2009 ohne Eierstöcke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 21. August 2022 18:17 
Benutzeravatar
Offline
Fingerwundschreiberin

Registriert: 1. Februar 2009 13:54
Beiträge: 847
Tuscany, in welchem Abstand gehst du zu den Ultraschallen?
Ich habe bisher Ultraschall bezahlt bekommen wegen erhöhtem Risiko. Aber nur einmal jährlich, das finde ich eigentlich zu wenig für mein subjektives Risikogefühl... Selbst tasten kann ich gar nicht, da alles voller Drüsengewebe, da drehe ich jedesmal durch und finde mich nicht zurecht, daher lasse ich es ganz.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 21. August 2022 18:18 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Gräfin

Registriert: 31. Dezember 2006 21:35
Beiträge: 4148
Wohnort: Mittelfranken
NFP seit: 1989-2008
Seit 5 Jahren nach Krebsdiagnose( ich hatte2008 Krebs also seit 2013) bekomme ich auch nur noch 1x im Jahr.

_________________
Tuscany, neurodivers , 58, mit Mann und 4 Kindern(22-36), seit 2009 ohne Eierstöcke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 08:59 
Benutzeravatar
Offline
Inventar

Registriert: 5. November 2007 10:07
Beiträge: 2395
Wohnort: Am Rhing
Meine Gyn hat mir vor 5 oder 6 Jahren schon mal eine Mammographie angeboten, weil sie meinte, dann hat man was zum Vergleich. Ich hab das nicht machen lassen. Da war ich Anfang 40, jetzt bin ich Ende 40.
Ü50 werde ich aber nicht Standard-Mammographie machen lassen, ich habe jetzt noch mal wieder gelesen, dass durch Mammographie nur eine von 1000 Frauen weniger an Brustkrebs stirbt. Manche Quelllen sagen, ohne sterben 5 von 1000 und mit 4 von 1000, andere Quellen sprechen von 4 Todesfällen auf 1000 Frauen ohne Mammographie und 3 Todesfällen auf 1000 mit Mammographie.
Ich hatte dazu auch eine sehr coole Graphik gefunden, wenn mir die Suchbegriffe einfallen, verlinke ich sie hier.

_________________
Mit Mann und Kind (2009) im nfp-Reboot
My love is stronger now than you'll ever know, and it won't ever let you go
My love is wider than the ocean can be, and it’s deeper than the deep blue sea | Texas Lightning


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 10:25 
Offline
NFP-Königin

Registriert: 21. Oktober 2006 09:07
Beiträge: 9407
Ich bin auch Ende 40 und überlege, wie ich es dann Ü50 mache. Mammo ist dann Kassenleistung, richtig? Ich habe von je her Probleme mit Röntgen und ich habe auch etwas Bammel vor den Schmerzen. Wenn US zielführender ist (?), warum ist das dann nicht Standard? (Kann man gegen Mammo tauschen?) Prinzipiell mache ich regelmäßig Krebsvorsorgen und finde die sehr wichtig.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 10:28 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Gräfin

Registriert: 31. Dezember 2006 21:35
Beiträge: 4148
Wohnort: Mittelfranken
NFP seit: 1989-2008
Bei älteren Frauen, nach der Menopause sieht man dann doch eher was bei Mammo, weil das Brustdrüsengewebe dann nicht mehr so dicht ist. Ich war ja bei meiner Diagnose erst 42

_________________
Tuscany, neurodivers , 58, mit Mann und 4 Kindern(22-36), seit 2009 ohne Eierstöcke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 15:46 
Benutzeravatar
Offline
Kurven-Rätslerin

Registriert: 15. August 2007 10:51
Beiträge: 319
Bei gesunden Frauen ohne familiäre Risiken o.ä. ist eine Mammographie ab Vollendung des 50. Lebensjahres im Abstand von zwei Jahren Kassenleistung. Ultraschall ist Igel-Leistung.

Ich lasse seit einigen Jahren einen jährlichen Brust-Ultraschall machen (Kosten: 40 Euro). Ich bin letztes Jahr 50 geworden und habe meine Einladung zur Mammographie schon erhalten. Habe den Termin abgesagt und werde in zwei Jahren das nächste Mal eingeladen. Ich habe auch sehr drüsige, empfindliche Brüste und habe Angst vor den Schmerzen der Mammographie. Ich hoffe, dass es leichter ist, die Brust zu quetschen, wenn sie nicht mehr so dicht ist und wollte darum noch etwas warten.

Meine Gynäkologin rät zur Mammographie ab 50 und einem Ultraschall in den Jahren dazwischen. Mich würde daher bei denjenigen, die die Mammographie nicht in Anspruch nehmen, interessieren, was ihre Gynäkologin dazu sagt und ob das so hingenommen wird oder jedes Mal wieder für Diskussionen sorgt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 16:27 
Benutzeravatar
Offline
alte Häsin

Registriert: 14. Januar 2008 08:50
Beiträge: 1470
Wohnort: NRW
Ich schneie nur Mal kurz rein, weil ich von den Bedenken bzgl Schmerzen lese. Ich hatte mit Ende 20 das Vergnügen mehrerer Mammographien. Zu der Zeit hatte ich noch regelmäßig sehr empfindliche Brüste, ging schon sehr in Richtung Mastopathie, zum Teil schmerzten das Treppensteigen. Auf der anderen Seite habe ich wenig Drüsengewebe. Auf jeden Fall fand ich die Mammographie von den Schmerzen nie wirklich schlimm. Also wenn es wirklich vorrangig um Schmerzen geht und nicht um den statistisch fragwürdigen Nutzen, würde ich mich nicht davon abhalten lassen.

Edit hat was ergänzt

_________________
Bild
Seit 03/2023 mit Sohnemann unterwegs um das Abenteuer Familie zu erforschen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 16:38 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Gräfin

Registriert: 31. Dezember 2006 21:35
Beiträge: 4148
Wohnort: Mittelfranken
NFP seit: 1989-2008
Ich finde die Schmerzen bei der Mammo auch nur kurz und nicht wirklich schlimm. Bin aber andere Schmerzen gewöhnt.

_________________
Tuscany, neurodivers , 58, mit Mann und 4 Kindern(22-36), seit 2009 ohne Eierstöcke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 16:50 
Benutzeravatar
Offline
Kurven-Rätslerin

Registriert: 15. Oktober 2014 12:52
Beiträge: 432
Ich fand es auch überhaupt nicht schmerzhaft. Meine Mutter meinte vorher, dass es sehr schmerzhaft sei. Ich habe auf der einen Seite sehr viel dichteres Brustgewebe als auf der anderen und ich fand es bei beiden ok. Es war kurz ein Druck, aber nicht mehr.

_________________
Stolze Mama von zwei starken Kämpferinnen (Mai 2017 bei 26+4)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 17:42 
Benutzeravatar
Offline
Fingerwundschreiberin

Registriert: 1. Februar 2009 13:54
Beiträge: 847
Aber wird bei der Mammo überhaupt das ganze Gewebe drumrum erfasst? Ich hatte mal eine Infoveranstaltugn zum Abtasten gemacht, und da wurde auch der ganze Bereich (oben) drumherum abgetastet, das wird mit de Mammo doch gar nicht erfasst?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 18:36 
Benutzeravatar
Offline
alte Häsin

Registriert: 14. Januar 2008 08:50
Beiträge: 1470
Wohnort: NRW
*kopfkratz* ich fand schon, dass man da relativ komplett eingeklemmt wird. Klar, die Achselhöhle wird nicht mit erfasst, aber der Rest schon, denke ich.

_________________
Bild
Seit 03/2023 mit Sohnemann unterwegs um das Abenteuer Familie zu erforschen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 18:46 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Gräfin

Registriert: 31. Dezember 2006 21:35
Beiträge: 4148
Wohnort: Mittelfranken
NFP seit: 1989-2008
Reine Claude,
Es gibt ja Tastuntersuchung und Mammo, beide ergänzen sich und evtl noch Ultraschall dazu.

Ich taste schon häufig meine verbliebene Brust ab und auch die Ablatio Stelle und war auch schon 2x bei der Gyn, als ich meinte, was Knotiges gefunden zu haben, da hat sie dann mit Ultraschall geschaut aufgrund meiner Vorgeschichte und es war dann nichts. Allerdings ist die Brust auch viel weicher und besser tastbar geworden, eine Weile nachdem da keine Eierstöcke mehr waren. Ich hatte mal sehr dichtes Brustdrüsengewebe, das sieht jetzt anders aus und die Brust sind schon leerer irgendwie . Hatte aber ziemlich kleine Brüste mit wenig Fett drinnen.

Den Krebsfrüherkennungsultraschall macht allerdings die Radiologie Praxis, die auch die Mammo macht.

_________________
Tuscany, neurodivers , 58, mit Mann und 4 Kindern(22-36), seit 2009 ohne Eierstöcke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mammographie oder Brust-Ultraschall oder beides?
BeitragVerfasst: 22. August 2022 19:03 
Offline
NFP-Kaiserin

Registriert: 17. März 2006 21:03
Beiträge: 10335
NFP seit: März 2006
Ich taste seit eh und je selbst und nehme die Mammo alle 2 Jahre wahr.
Ist kostenlos und ca. 10 Fahrminuten von meinem Zuhause entfernt, warum sollte ich sowas dann nicht nutzen?
Die Schmerzen sind erträglich - ist nicht schön, aber nun ja...


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de