Empfehlen
+1
NFP-Forum.de - Das Anwenderinnenforum für natürliche, sympto-thermale Familienplanung

19 Jahre www.NFP-Forum.de

Das Anwenderinnenforum für natürliche, sympto-thermale Familienplanung.
Startseite Forum   KurvenReich   Photos FAQ Links Lexikon Abkürzungen Impressum & Datenschutz
Aktuelle Zeit: 30. November 2023 19:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 133 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 29. August 2023 21:29 
Benutzeravatar
Offline
Hochlagenjunkie

Registriert: 3. November 2010 21:43
Beiträge: 573
Oh, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt: Ich meine, dass ich mich mit den Blutwerten sicherer fühle, als im Blindflug. Denn das Estrogen ist ja im Gegensatz zu Progesteron und Estriol nicht ganz ohne.
Und ganz grundsätzlich haben sich meine größten Beschwerden zwar verbessert, ich würde aber gerne wissen, ob noch weitere Verbesserungen möglich sind, wenn nicht nur, wie jetzt erreicht, keine relative Estrogendominanz mehr besteht, sondern die Hormonwerte insgesamt im richtigen Verhältnis zueinander nach oben gebracht werden können.

_________________
Planet io kurvt auf Umlaufbahn Bild umschwirrt von zwei maunzenden Satelliten und einem zeitlosen Leitstern ✹
„Wenn Sie sich verwirrt fühlen, fassen Sie sich ein Herz: Sie sind nur in Kontakt mit der Wirklichkeit.“ Dean Rusk


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 30. August 2023 20:11 
Benutzeravatar
Offline
hat sich gut eingelebt

Registriert: 10. Oktober 2014 16:44
Beiträge: 188
Wohnort: Bayern
NFP seit: 07.11.2014
Mirabelle hat geschrieben:
Hallo hope1,

eigentlich versucht man doch bei Endometriose, das Nähren und Wachsen der Gebärmutterschleimhaut zu unterbinden. Willst du dann nur bioidentisches Progesteron nehmen? Östrogen hätte ja einen gegenteiligen Effekt.
Oder was wurde dir da empfohlen?
Hast du denn sonst auch noch Beschwerden oder sollen die bioidentischen Hormone dann die "Therapie" mit der Pille ersetzen?

Ich schleiche momentan selbst um bioidentische Hormone (nach Rimkus) herum. Aber die Aussicht auf ewige Schmierblutungen lassen mich dann doch noch Abstand halten.

LG in die Runde
Mirabelle


Ja, es ist richtig, dass man das vermeiden sollte. Ich habe das Ergebnis ja noch nicht, aber ich vermute, dass ich erstmal mit Progesteron starte und dann mal sehen. Ich schätze auch dass mein Cortisol aus dem Rahmen fällt. Mal sehen was es da für Möglichkeiten gibt. Noch dazu habe ich Hashimoto und da scheint es ja auch einen Zusammenhang mit Progesteronmangel zu geben.
Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich mit der Einstellung keine zu großen Schwierigkeiten habe, denn für meinen Hashimoto hab ich fast 1,5 Jahre gebraucht um ihn gut einzustellen.
Hormonell habe ich also auf jeden Fall noch andere Beschwerden....
Und ja, es soll quasi als Ersatz für die Endometriosepille sein.

_________________
Ich bleibe hier - ich geh den ganzen langen Weg mit dir
Was auch passiert - Wunder geschehen (Nena)
Bild
Aus ...guter Hoffnung...(meine Seite) wurde pures Glück! (11/2018)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 31. August 2023 17:08 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Kaiserin

Registriert: 28. Januar 2005 09:52
Beiträge: 10352
Wohnort: Bayern
Io_ hat geschrieben:
Oh, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt: Ich meine, dass ich mich mit den Blutwerten sicherer fühle, als im Blindflug. Denn das Estrogen ist ja im Gegensatz zu Progesteron und Estriol nicht ganz ohne.
Und ganz grundsätzlich haben sich meine größten Beschwerden zwar verbessert, ich würde aber gerne wissen, ob noch weitere Verbesserungen möglich sind, wenn nicht nur, wie jetzt erreicht, keine relative Estrogendominanz mehr besteht, sondern die Hormonwerte insgesamt im richtigen Verhältnis zueinander nach oben gebracht werden können.

Danke Io *freunde*
Bei mir werden die Hormonwerte ohnehin grds im Blut bestimmt. Ich fühle mich damit auch gut.

_________________
Schnecke
Nach mehr als 20 Jahren und 3 Wunschkids in Nfp-Pension.
Krieche der Menopause entgegen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 2. September 2023 19:12 
Benutzeravatar
Offline
hat sich gut eingelebt

Registriert: 10. Oktober 2014 16:44
Beiträge: 188
Wohnort: Bayern
NFP seit: 07.11.2014
Blutwerte wären mir auch lieber, aber ich habe jetzt niemanden gefunden, der das macht. Mir wurde die Ärztin allerdings empfohlen und ich hoffe, dass es trotzdem funktioniert und es anschlägt.

_________________
Ich bleibe hier - ich geh den ganzen langen Weg mit dir
Was auch passiert - Wunder geschehen (Nena)
Bild
Aus ...guter Hoffnung...(meine Seite) wurde pures Glück! (11/2018)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 10. September 2023 19:16 
Benutzeravatar
Offline
NFP-Kaiserin

Registriert: 28. Januar 2005 09:52
Beiträge: 10352
Wohnort: Bayern
hope1 hat geschrieben:
Blutwerte wären mir auch lieber, aber ich habe jetzt niemanden gefunden, der das macht. Mir wurde die Ärztin allerdings empfohlen und ich hoffe, dass es trotzdem funktioniert und es anschlägt.

Du weißt, daß das auch dein Hausarzt machen kann?

_________________
Schnecke
Nach mehr als 20 Jahren und 3 Wunschkids in Nfp-Pension.
Krieche der Menopause entgegen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 10. September 2023 20:23 
Benutzeravatar
Offline
hat sich gut eingelebt

Registriert: 10. Oktober 2014 16:44
Beiträge: 188
Wohnort: Bayern
NFP seit: 07.11.2014
Aber macht der das einfach so? Braucht doch sicher eine gute Begründung, oder?

_________________
Ich bleibe hier - ich geh den ganzen langen Weg mit dir
Was auch passiert - Wunder geschehen (Nena)
Bild
Aus ...guter Hoffnung...(meine Seite) wurde pures Glück! (11/2018)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 10. September 2023 20:38 
Offline
nicht mehr ganz so neu

Registriert: 16. September 2005 13:46
Beiträge: 63
Wohnort: Leipzig
Bei mir gibt es eine gute Begründung und ich müsste die Werte bei der Hausärztin trotzdem komplett selbst bezahlen.

_________________
Mit S. (01/20)
Seit 04/22 in chirurgischer Menopause


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 11. September 2023 07:50 
Benutzeravatar
Offline
Hochlagenjunkie

Registriert: 3. November 2010 21:43
Beiträge: 573
Selbst zahlen muss man so oder so, aber auch das ist keine Garantie dafür, dass einem die Gnade zuteil wird, besondere Wunschwerte messen lassen zu dürfen. *augenroll*
Gilt für gesetzlich Versicherte.

_________________
Planet io kurvt auf Umlaufbahn Bild umschwirrt von zwei maunzenden Satelliten und einem zeitlosen Leitstern ✹
„Wenn Sie sich verwirrt fühlen, fassen Sie sich ein Herz: Sie sind nur in Kontakt mit der Wirklichkeit.“ Dean Rusk


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 28. September 2023 19:40 
Benutzeravatar
Offline
hat sich gut eingelebt

Registriert: 30. Oktober 2006 17:37
Beiträge: 196
Gibt es eures Wissens nach Vorteile von Creme gegenüber Kapseln? Meine Gynäkologin hat mir bioidentisches Progesteron für die Hochlagen als Kapseln verschrieben (wegen PMDS in der Prämenopause) und meinte, das wäre leichter zu dosieren und hätte keine Nachteile.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 28. September 2023 21:32 
Offline
nicht mehr ganz so neu

Registriert: 16. September 2005 13:46
Beiträge: 63
Wohnort: Leipzig
Mir wurde in der Apotheke gesagt, dass man mit Creme lange nicht so hohe Dosen erreichen kann. Ich finde die Gelatinekapsel eklig und wäre gerne auf eine Creme umgestiegen, aber wohl nicht möglich.

_________________
Mit S. (01/20)
Seit 04/22 in chirurgischer Menopause


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 28. September 2023 21:35 
Benutzeravatar
Offline
hat sich gut eingelebt

Registriert: 30. Oktober 2006 17:37
Beiträge: 196
Ach, gibt es keine vegetarische Variante?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 28. September 2023 21:50 
Offline
nicht mehr ganz so neu

Registriert: 16. September 2005 13:46
Beiträge: 63
Wohnort: Leipzig
Nicht dass ich wüsste :/

_________________
Mit S. (01/20)
Seit 04/22 in chirurgischer Menopause


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 28. September 2023 22:04 
Benutzeravatar
Offline
Hochlagenjunkie

Registriert: 3. November 2010 21:43
Beiträge: 573
Die Kapseln sind den Cremes überlegen was den Wirkungsgrad angeht. Ein Nachteil von oral eingenommenen Kapseln kann sein, dass man sie nicht so gut verträgt, weil der Weg über die Leber geht. Man kann die Kapseln aber auch vaginal anwenden.

_________________
Planet io kurvt auf Umlaufbahn Bild umschwirrt von zwei maunzenden Satelliten und einem zeitlosen Leitstern ✹
„Wenn Sie sich verwirrt fühlen, fassen Sie sich ein Herz: Sie sind nur in Kontakt mit der Wirklichkeit.“ Dean Rusk


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 29. September 2023 06:17 
Benutzeravatar
Offline
hat sich gut eingelebt

Registriert: 30. Oktober 2006 17:37
Beiträge: 196
Danke!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bioidentische Hormontherapie in den Wechseljahren
BeitragVerfasst: 29. September 2023 07:41 
Benutzeravatar
Offline
Kurven-Rätslerin

Registriert: 26. Februar 2013 09:24
Beiträge: 242
Wohnort: Maushausen
NFP seit: 02/13
Mein FA hat mir jetzt für die Östrogensupplementierung ein Spray verschrieben - sieht aus wie ein Asthma-Spray mit einem ca. 6cm großen Trichter, den man auf der Haut aufsetzt.
Hat jemand von euch damit Erfahrungen?

Ich war noch nicht in der Apotheke, weil er mit mir erst noch die Auswertung der Blutwerte besprechen will, da muss ich heute nochmal anrufen ... stehe also noch "ganz am Anfang".

_________________
Ich glaube nicht, dass derselbe Gott, der uns Sinne, Vernunft und Verstand gab, uns ihren Gebrauch verbieten wollte. [Galileo Galilei]

Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 133 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de